Warum Angie nicht mehr da ist...

Hallo Ihr Lieben!

Nach ereignisreichen Tagen rund um den Bauernhof möchte ich Euch nun alle auf den neuesten Stand bringen.

Wie Ihr wahrscheinlich auch schon erfahren habt, musste ANGIE leider am vergangenen Montag in der Tierärztlichen Hochschule Hannover eingeschläfert werden.
Wir hatten uns von den dort durchgeführten Untersuchungen einen positiven Ausgang (auch nach den Voruntersuchungen durch Frau Schmidt) erhofft, doch leider konnten uns die dortigen Tierärzte nur mitteilen, dass Angies Erkrankung (ein Gebärmuttertumor) schon so weit fortgeschritten war, dass eine Operation keine Heilung erbracht hätte. So haben wir schweren Herzens akzeptieren und entscheiden müssen, ihr weiteres Leiden zu ersparen.

In der Trauer um Angie, von der auch die Kinder in der Schule sehr betroffen warfen, war eigentlich noch gar kein Platz für den Gedanken an eine neue Ziege. Auch bei den Kindern sollte nicht der Eindruck entstehen, dass man ein Tier nach seinem Tod sofort durch ein neues ersetzen kann.

Aber manchmal ergeben sich Dinge im Leben, die man so nicht vorhersehen konnte, als mich Mitte vergangener Woche ein Tierpfleger der Tierärztlichen Hochschule Hannover anrief und fragte, ob wir nicht von dort eine Ziege übernehmen möchten, die von ihrem Besitzer nicht mehr abgeholt wurde. Nach kurzer Rücksprache in der Schule, konnten wir dieses für uns kostenlose Angebot einfach nicht ablehnen.

Es sprach - aus unserer Sicht - einfach zu viel für dieses Tier:

Sie ist eine 1/2 Jahr alte weibliche Thüringer Wald Ziege (Sternchen). Die Thüringer Wald Ziege (thueringerwaldziege.de) ist die auf der roten Liste für die vom Aussterben bedrohten Haustierrassen (g-e-h.de) die am meisten gefährdetste Ziegenrasse (Stufe II - stark gefährdet!). Vor ~15 Jahre gab es gerade noch ~200 Tiere, 2009 waren es ~1000 Tiere in Deutschland.
Sie gehört zu den mittelgroßen Ziegen. Mit einer Widerristhöhe von ~70cm wird sie etwas kleiner als Angie, aber doch deutlich größer als Flocke.
Auch durch ihren ~6 wöchigen Aufenthalt in Hannover ist sie Menschen gewohnt und zutraulich.
Aufgrund einer Mangelerscheinung im Babyalter wurde sie in Hannover eingeliefert. Diese Mangelerscheinung ist nun behoben, nur konnte sie ihr Besitzer nicht mehr aufnehmen, so dass sie uns angeboten wurde.

Am vergangenen Samstag haben Frau Richter und ich uns auf den Weg gemacht und sie in Hannover abgeholt. Sie ist nun auf dem Bauernhof "eingezogen" und muss sich natürlich noch an alles gewöhnen (... ob sie schon jemals draußen war?!) und von den anderen Tieren, insbesondere Flocke, akzeptiert werden.

Da alles in der letzten Woche sehr schnell ging möchte ich um Verständnis bitten, dass ich nicht alle vom Bauernhof-Team persönlich informiert habe bzw. fragen konnte, aber das hätte meinen Zeitrahmen gesprengt.

Ich hoffe also auch in Eurem Sinne gehandelt zu haben!

lieben Gruß ...

Meike